Reiseunfallversicherung sinnvoll oder rausgeschmissenes Geld?

Ist eine Reiseunfallversicherung sinnvoll oder nicht?
Nicht immer ist eine Reiseunfallversicherung sinnvoll

Lesedauer: 13 Minuten

Reiseunfallversicherung: So sinnvoll ist diese Police

Fragst du dich, ob eine Reiseunfallversicherung sinnvoll ist? Das fragt sich fast jeder, vor allem wenn er „auf große Tour“ geht. Auch ich habe mich vor ein paar Jahren sehr intensiv mit dem Thema „Reiseversicherungen“ beschäftigt. Insbesondere als Vater, denn meine 24-jährige Tochter ging für 11 Monate allein nach Australien.

Die gefährliche Lücke im System der sozialen Sicherung

Die Frage nach dem Sinn einer Reiseunfallversicherung ist ja auch nicht von der Hand zu weisen. Denn die gesetzliche Unfallversicherung leistet bei Unfällen in deiner Freizeit nicht. Noch nicht einmal wenn es sich um einen medizinischen Notfall handelt.

Außerdem ist ein Urlaub einerseits Entspannung pur. Auf der anderen Seite ist er aber für viele Menschen auch eine Flucht aus dem tristen und grauen Alltag. Und nicht selten soll das im normalen Leben verpasste Sport- und Actionprogramm im Urlaub mit Vollgas nachgeholt werden. Dabei überschätzen viele gnadenlos ihre eigene Fitness.

Und an fernen Ufern lockt dann das Abenteuer – vom Tauchkurs über Fallschirmspringen bis hin zum Kitesurfen. Daher sind Urlaubsaktivitäten oft auch mit einem erhöhten Unfallrisiko verbunden. In diesem Beitrag liest du, ob eine spezielle Reiseunfallversicherung für dich sinnvoll ist. Oder ob du getrost darauf verzichten kannst. Außerdem, wann und in welchen Fällen eine Reiseunfallversicherung zahlt.

Reiseunfallversicherung – Was ist das?

Viele Menschen haben oder kennen zumindest eine private Unfallversicherung. Aber was ist eine Reiseunfallversicherung? Die Reiseunfallversicherung ist eine spezielle Form der privaten Unfallversicherung. Allerdings gilt die Reisepolice nur mit Einschränkungen. Sie deckt lediglich einen winzigen Teilbereich ab:

Reiseunfallversicherung sinnvoll oder nicht
Die Reiseunfallversicherung schützt nur auf Reisen

Denn im Gegensatz zu einer normalen Unfallversicherung, welche in der Regel rund um die Uhr und weltweit gültig ist, zahlt eine Reiseunfallversicherung nur bei Unfällen während einer Reise. In den meisten Fällen greift der Versicherungsschutz, wenn ein versicherter Unfall zu einer dauerhaften Beeinträchtigung (Invalidität) oder zum Tod führt.

Gesetzlicher Reiseschutz reicht nicht aus

Viele Menschen sind sich nicht bewusst, dass die EU-Gesundheitskarte ausschließlich in 28 EU-Ländern anerkannt ist. Zudem sind die Kosten für medizinische Behandlungen nur in dem Maße abgedeckt, wie sie im Krankheitsfall zu Hause bezahlt werden würden. Denn weder die gesetzliche Krankenversicherung als auch die gesetzliche Unfallversicherung übernehmen die Kosten für einen Rücktransport des Unfallopfers nach Hause. Dies gilt sogar bei medizinischen Notfällen.

So viel kostet die Rückholung aus dem Ausland

Reiseunfallversicherung sinnvoll - Kosten für Rückholung aus dem Ausland

Eine simple Blinddarmentzündung in den USA kann zum Beispiel von einem Moment auf den anderen zu einem finanziellen Fiasko werden. Denn in einem Notfall kommt es vor allem auf Tempo an. Da bleibt keine Zeit zu zögern. Und da die meisten Menschen nur über sehr begrenzte Rücklagen verfügen, muss schnell auf Umwegen eine große Geldsumme beschafft werden. Das ist jedoch oftnur möglich, wenn das Haus beliehen wird, Freunde und Verwandte angepumpt oder neue Kredite aufgenommen werden. Aber wer will das schon?

Eine zusätzliche Vorsorge, welche Bergungs- und Transportkosten deckt, ist also auf alle Fälle empfehlenswert. Erstklassige private Unfallversicherungen mit weltweiter 24/7-Geltung wie zum Beispiel die VHV EXKLUSIV umfassen eine breite Palette von Leistungen. So erstattet die VHV zum einen die medizinisch angemessenen oder vertretbaren Mehrkosten, die bei einem Rücktransport der verletzten Person an ihren Wohnort oder in ein Krankenhaus in der Nähe entstehen. Darüber hinaus übernimmt die VHV bei Unfällen im Ausland auch die Kosten, für die Heimreise oder Unterbringung von Begleitpersonen.

Für wen die Rücktransportkosten übernommen werden:

  • mitreisende minderjährige Kinder
  • den Ehepartner
  • oder deinen nicht ehelichen Lebenspartner, der mit dir in häuslicher Gemeinschaft lebt

Und sollte ein Unfall im Ausland gar zum Tod führen, ersetzt der Versicherer wahlweise die Kosten für die Bestattung im Ausland oder für die Überführung zum letzten ständigen Wohnsitz.

So erkennst du, ob eine Reiseunfallversicherung für dich Sinn macht

  • 1. Besitzt du bereits eine private Unfallversicherung mit 24h-Schutz?
  • 2. Gilt diese Police weltweit?
  • 3. Sind eventuell geplante Aktivitäten (z.B. Kitesurfen) mitversichert?

Wenn du bereits eine private Unfallversicherung hast, die rund um die Uhr und weltweit gültig ist, dann hat sich eine Reiseunfallversicherung für dich eigentlich schon erledigt. Vorausgesetzt, deine besonderen Hobbys oder geplanten Aktivitäten sind ebenfalls abgedeckt. Leistungsstarke Tarife bieten dahingehend beitragsfreie Erweiterungen.

Beitragsfreie Erweiterungen der VHV EXKLUSIV:

  • Luftsportrisiko z.B. als Gleitschirmflieger
  • Fluggast in einem Luftsportgerät (z.B. Fallschirm-Tandemsprung)
  • an Bord von Flugzeugen
  • als Passagier in Hubschraubern
  • beim Kitesurfen
  • Fahrtveranstaltungen und Kartrennen mit Freizeitcharakter
  • Tauchunfälle

Warum lieber Dauerpolice statt Reiseunfallversicherung

Eine Reiseunfallversicherung kann auf den ersten Blick verlockend sein. Vor allem weil die Prämie spottbillig wirkt. Allerdings sind auch die Versicherungssummen meist viel zu niedrig. In der Regel bist du daher mit einer privaten Unfallversicherung als Dauerpolice wesentlich besser dran. Denn eine gute Unfallpolice zahlt nicht nur hier in Deutschland, sondern auch bei Unfällen im Ausland. Währende der Arbeit und bei der Ausübung deiner Hobbys. Das bedeutet, dass du damit rund um die Uhr geschützt bist – 24 Stunden am Tag und weltweit.

Deshalb ist eine spezielle Reiseunfallversicherung für gewöhnlich überflüssig. Vor allem, wenn du bereits eine private Unfallversicherung mit soliden Leistungen hast. Je nach Tarif und Anbieter kann es allerdings gewisse Einschränkungen geben. Lass dir deshalb den Unfallschutz für dein Reiseland bestätigen. Oder wechsle zu einem leistungsstarken Anbieter.

Beispielhafte Aussagen zum Reiseschutz von privaten Unfallversicherungen:

  • Die Deutsche Familienversicherung – DFV (FINANZtest Note: 1,3) stellt in ihren Bedingungen klar: „Der Versicherungsschutz besteht weltweit.“ Der Unfallschutz der DFV gilt im Inland und im Ausland. Kurz gesagt: Weltweit und rund um die Uhr.
  • Die VHV KLASSIK GARANT EXKLUSIV schreibt: „Sport und Reise (weltweit) – Die Tarife gelten für Privatpersonen, die ihren Erstwohnsitz in der Bundesrepublik Deutschland haben. Die Unfallversicherung gilt jedoch weltweit und mit 24-Stunden-Deckung„.

Wann leistet eine Unfallversicherung auf Reisen?

Ein Beispiel aus der Praxis zeigt, was alles passieren kann. In diesem Fall stürzte unser Kunde von einem Gerüst, als er einige Arbeiten an seinem Ferienhaus in Spanien durchführen wollte. Dabei prallte er mit der rechten Seite seiner Rippen mit voller Wucht gegen die Streben des Haltekreuzes. Außerdem erlitt er eine Platzwunde am Kopf und verletzte sich am rechten Daumen:

Weitere Schadenbeispiele zur Reiseunfallversicherung:

  • ein Helikopter muss dich nach einem Sturz bergen
  • eine Zecke infiziert dich im Wanderurlaub mit Borreliose
  • beim Klettern auf nassen Steinen rutschst du aus
  • das rasante Funtubing endet mit einer gebrochenen Nase
  • nach dem erste Tag auf der Ski-Piste landest du im Krankenhaus
  • du verletzt dich beim Sturz mit einem geliehenen Roller
  • im Ausland wirst du von einem Auto angefahren

Typische Leistungen einer Reiseunfallversicherung sind:

  • erstens Assistance- oder Service-Leistungen bei Reiseunfällen
  • außerdem die Übernahme von Such- und Rettungskosten
  • sowie die Erstattung von Kosten für notwendige Operationen
  • und darüber hinaus die Zahlung von Rehakosten
  • ebenso wie Pflegeleistungen nach einem Unfall

Wie funktioniert die Schadenmeldung und Abrechnung?

  • Sofort nach dem Unfall
    Informiere umgehend den Versicherer. Egal, ob es sich um einen leichten oder schweren Unfall handelt. Denn in den meisten Unfallversicherungen gibt es eine Meldefrist. In der Regel gilt für Schadensmeldungen immer: unverzüglich. Und das bedeutet vor Gericht ohne schuldhaftes Zögern. Wenn du Fristen nicht einhältst, gefährdest du daher deinen Anspruch auf eine Leistung.
  • Wenige Tage später
    Der Versicherer sendet dir eine Schadenanzeige (Formular zur Schadensmeldung). Fülle es wahrheitsgemäß aus und sende es so schnell wie möglich wieder zurück. Füge Belege gleich bei. Zum Beispiel: Berichte vom Arzt, Krankenhaus oder der Polizei, Unfallbericht etc.).
  • Sobald ein Leistungsanspruch feststeht
    Wenn klar ist, dass ein Reiseunfall zum Beispiel dauerhafte Folgen nach sich zieht (Invalidität), zahlt dir der Versicherer die vereinbarte Leistung . Dabei musst du allerdings Fristen beachten, innerhalb derer du deine Ansprüche anmelden musst. WICHTIG: Halte diese Fristen in jedem Fall im Auge!

Für wen eine Reiseunfallversicherung sinnvoll sein kann

Allerdings bestehen Unfallrisiken keineswegs nur während einer Reise. Ganz im Gegenteil. Denn die meisten Unfälle passieren zuhause in den eigenen vier Wänden. Vor allem in der Küche lauern die meisten Gefahren. Aus diesem Grund ist eine private Unfallversicherung mit einem weltweiten 24h-Schutz für die meisten Menschen sinnvoller.

Das sind die größten Unfallrisiken im Urlaub:

  • Unfälle mit geliehenen E-Bikes, normalen Fahrrädern, E-Scootern, Motorrollern oder Mietwagen 
  • Sportverletzungen (z.B. beim Kiten)
  • Infektionen (z.B. Borreliose oder FSME nach Zeckenstich)
  • Stürze zu Fuß
  • Schnittverletzungen
  • Verbrühungen und Verbrennungen
  • Vergiftungen
  • sowie Stromschläge
  • Brände beziehungsweise Feuer

Tipp unter Freunden 😉

Prüfe deine private Unfallversicherung, ob du auch dann Versicherungsschutz genießt, wenn du auf einer Reise im Ausland von Krieg oder Bürgerkrieg überrascht wirst.

Vergleichsrechner: Reiseunfallversicherung & Co.

Viele Reisebüros bieten dir beim Kauf einer Reise gleich die „passenden“ Reiseversicherungen an. Manche davon sind sinnvoll, wie zum Beispiel eine Versicherung für den Reiserücktritt oder Reiseabbruch. Andere sind jedoch in der Regel überflüssig, da bestehende Policen oftmals weltweit gelten. Das gilt zum Beispiel für die Reisehaftpflicht- oder auch die Reiseunfallversicherung.

Außerdem arbeiten Reisebüros oft nur mit wenigen Anbietern zusammen. Zudem verlangen sie für jede verkaufte Police eine Provision. Diese liegt zwischen 15 und 30 %. Damit sind Reiseversicherungen für das Reisebüro ein lohnendes Zusatzgeschäft. Doch der Kunde zahlt oft drauf, denn Reisebüros bieten keinen Vergleich.

Für den Fall, dass du eine Reiseunfallversicherung vergleichen willst, findest du hier die Vergleichsrechner für die besten Reiseversicherungen.

Jetzt Reiseversicherungen vergleichen und die beste Police finden:

Vor- und Nachteile von Reiseunfallversicherungen

  • flexible Gestaltung
  • keine langfristige Bindung
  • kurzfristiger Abschluss möglich
  • oft überflüssig
  • da Doppelversicherung
  • zu geringe Versicherungssummen

Fazit: Reiseunfallversicherung nur selten sinnvoll

Wenn man bedenkt, dass die meisten Unfälle zuhause passieren, macht es wenig Sinn, sich nur während einer Reise zu versichern. Zumal erstklassige Unfallversicherungen weltweit und rund um die Uhr leisten. Viel wichtiger und sinnvoller als eine Reiseunfallversicherung ist daher eine private Unfallversicherung mit globalem 24h-Schutz.

Andere Leser suchten nach:

Diesen Beitrag teilen:

Du liest gerade:
Reiseunfallversicherung sinnvoll oder nicht