Invaliditätssumme berechnen Formel

Welche Versicherungssumme für Invalidität ist sinnvoll?

Viele Menschen sind sich sicher, dass eine private Unfallversicherung sinnvoll ist. Zur Absicherung des Hauptversorgers. Als Invaliditätsvorsorge für Kinder und Hausfrauen. Oder im Rentenalter. Doch wie soll man die geeignete Invaliditätssumme berechnen? Wenn Sie Ihre Unfallversicherung vergleichen möchten, stellen sich daher im Hinblick auf die Versicherungssumme zunächst folgende Fragen:

  • Wie hoch soll ich mich gegen Unfallrisiken versichern?
  • Welche Versicherungssumme ist empfehlenswert?
  • Welche Rolle spielt mein Alter?

Zur sinnvollen Bestimmung der Versicherungssumme bei einer Unfallversicherung kann Ihnen das folgende Video erste Orientierung geben:

 

JETZT VERGLEICHEN

 

Damit für Sie eine Unfallversicherung sinnvoll ist, müssen Sie die Modalitäten Ihrer Unfallversicherung so bestimmen, dass Ihnen im Falle eines Unfalls auch ausreichende Leistungen zur Verfügung stehen. Bedenken Sie, dass die wenigsten Unfälle gleich zu einer Vollinvalidität führen. Nicht jeder sitzt nach einem Unfall im Rollstuhl oder ist auf beiden Augen blind. Dies kann passieren, ist aber eher unwahrscheinlich. Viel häufiger sind teilweise Verluste oder Funktionseinschränkungen bestimmter Körperteile. Die Unfallentschädigung entspricht dann dem festgestellten Invaliditätsgrad. Deshalb sollten Sie Ihre Versicherungssumme (d.h. die Grundversicherungssumme) auf keinen Fall zu niedrig wählen.

WICHTIG: Aufgrund der Tatsache, dass es kaum noch Sparzinsen gibt (…oftmals zahlen Sie sogar “Strafzinsen”) müssen Sie quasi vom Kapitalverzehr leben können. Die nachfolgende Faustformel hilft Ihnen bei der Bestimmung der minimalen Versicherungssumme. Hierbei handelt es sich um die Invaliditätssumme (Grundsumme), also ohne Progressionen oder Mehrleistungsklauseln:

Invaliditätssumme berechnen Formel

Mit dieser Faustformel können Sie die empfohlene Invaliditätssumme berechnen (Grundsumme).

 

Invaliditätssummen-Rechner

Noch bequemer und schneller geht es mit diesem kostenlosen Rechner zur Ermittlung der empfohlenen Mindestversicherungsumme für den Invaliditätsfall (Grundsumme). So verwenden Sie den Invaliditätssummen-Rechner:

  1. Jahresbruttoeinkommen mit Schieberegler (Slider) einstellen
  2. Ergebnis zeigt die empfohlene Mindestversicherungssumme (Grundinvalidität) je nach Lebensalter.


TIPP: Eine bedarfsgerechte Invaliditätssumme berechnen

Wer heute gesund und munter ist, kann sich oft nur schwer vorstellen, welche existenzgefährdenden finanziellen Belastungen nach einem Unfall drohen. Sehr schnell kommen 6-stellige Beträge zusammen. Deshalb sollte die Versicherungssumme für den Fall einer Invalidität so hoch gewählt werden, dass bei einem Unfall nicht nur alle anfallenden Kosten (z.B. Umbau der Wohnung), sondern langfristig auch der Lebensunterhalt gesichert sind. Nichts wäre tragischer, als nach einem Unfall festzustellen, dass Sie eigentlich 200.000 EUR mehr benötigt hätten als Sie in Ihrer Unfallversicherung vereinbart haben. In über 30 Jahren Versicerungspraxis haben wir vor allem eines festgestellt:

“Nach einem Unfall hat sich noch niemand beschwert, er hätte zuviel erhalten!”

Damit Sie nach einem Unfall insbesondere bei besonders gravierenden körperlichen und geistigen Einschränkungen (= hohe Invaliditätsgrade) optimal abgesichert sind, empfiehlt sich die Vereinbarung einer Progression. Bei der Auswahl eines geeigneten Tarifs, sind vor allem die Leistungen, Gliedertaxen und beitragsfreien Erweiterungen, sowie Ausschlüsse relevant. Aufgrund des undurchsichtigen Tarifdschungels mit Beitragsunterschieden von bis zu 80 Prozent, sowie der komplexen Materie kann nur ein professioneller Tarifvergleich Licht ins Dunkel der Unfallversicherungen bringen.

 

TESTSIEGER VERGLEICHEN