Grippe Impfung

Grippe Impfung - Faktencheck
Gegen mögliche Impfschäden kann man sich versichern. Mehr dazu!

Grippe Impfung ja oder nein? Der FaktenCheck!

Ist eine Grippe Impfung sinnvoll? Die Frage, ob man sich oder zum Beispiel seine Kinder gegen Grippe impfen soll, beschäftigt Millionen Menschen. Doch worum geht es eigentlich bei der echten Grippe – genannt Influenza? Wie gefährlich ist diese Infektionskrankheit? Und welche Folgen können nach einer Grippe Impfung auftreten? Vor allem: Ist eine Influenza-Impfung genauso sinnvoll, wie eine Impfung gegen Zecken oder eine Impfung gegen Lungenentzündung? Außerdem: Wie kann man sich vor Impfschäden schützen? Die Antworten liefert Ihnen unser Faktencheck.

Eine Grippe vermeiden ist der beste Schutz

Da die Grippe ähnlich wie Covid-19 durch Tröpfchen übertragen wird, gelten ähnliche Regeln wie für Corona. Besondere Vorsicht ist geboten, wenn jemand in Ihrer Nähe niest, hustet oder spricht. Ebenso können Grippe-Viren durch Händeschütteln oder Türgriffe übertragen werden. Gleiches gilt zum Beispiel für die gemeinsame Benutzung von Smartphones oder Computer-Tastaturen. Deshalb gilt:

  • Abstand halten zu Menschen mit Grippe-Symptomen
  • Häufig und sorgsam die Hände waschen

3 Impf-Bestseller, die man kennen muss …

Nr. 1
Impfen Pro & Contra: Das Handbuch für die individuelle Impfentscheidung. Mit aktualisiertem Corona-Kapitel
Jetzt auf Amazon kaufen*
Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten
Nr. 3
Keine Angst vor dem kleinen Piks!: Heute gehe ich zum Impfen - Bilderbuch über Arztbesuch und Kinderimpfung
Jetzt auf Amazon kaufen*
Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten

Eine Grippe Impfung ist vor allem sinnvoll für:

  • ältere Menschen ab dem 60. Lebensjahr
  • sowie Kinder jünger als 5 Jahre, vor allem Kleinkinder bis 2 Jahre
  • ebenso für Frauen während der Schwangerschaft
  • weiter für Menschen mit einem schwachen Immunsystem
  • außerdem für Personen mit chronischen Krankheiten
    (z. B. Diabetes mellitus, chronische Erkrankungen am Herz oder der Lungen)
  • ferner für Berufstätige in medizinischen Bereichen
  • sowie für MitarbeiterInnen in Pflege- und Altenheimen
  • und darüber hinaus für Menschen, die viel mit anderen in Berührung kommen wie zum Beispiel Erzieher, Lehrer, Busfahrer und Schaffner etc.
  • Reisende in großen Gruppen oder auf langen Fahrten mit Bus und Bahn. Ebenso für Passiere in Flugzeugen oder auf Kreuzfahrtschiffen. WICHTIG: Nicht jede Reiseunfallversicherung deckt Infektionskrankheiten und Impfschäden. Daher ist ein leistungsstarker 24h-Global-Schutz sinnvoller.

WUSSTEN SIE?

Ausgezeichnete Unfallversicherungen schützen nicht nur vor Krankheiten zum Beispiel durch Zeckenstiche (FSME, Borreliose), sondern auch vor möglichen Schäden durch sämtliche Schutzimpfungen inklusive gegen Grippe und Corona. Mehr dazu!

Was ist der Unterschied zwischen einer echten Grippe und einer Erkältung?

Mediziner sprechen bei einer Erkältung von grippalem Infekt. Der Volksmund spricht oft von Grippe. Zwar ähneln sich die Symptome und Beschwerden, doch eine Erkältung und eine echte Grippe (Influenza) sind keineswegs das Gleiche. Denn beide Erkrankungen werden von verschiedenen Erregern ausgelöst. Außerdem verläuft eine Erkältung meist glimpflich. Dagegen ist eine Influenza (echte Grippe) eine gefährliche Infektionskrankheit. Sie kann sogar zum Tod führen und muss daher ernst genommen werden.

Die wesentlichen Unterschiede auf einen Blick

einfache Erkältungechte Grippe
medizinische Bezeichunggrippaler InfektInfluenza
Auslösermehr als 200 verschiedene Viren wie zum Beispiel Adenoviren, Coxsackieviren, Rhinoviren, Respiratory-Syncytial-Viren (RSV), Parainfluenzaviren und EnterovirenInfluenza-Viren
Impfung möglich?
Krankheitsbeginnkündigt sich langsam über ein Kratzen im Hals anplötzlich ist der Erkrankte von heute auf morgen sehr krank
Inkubationszeitca. 1-6 Tage wenige Stunden bis 4 Tage
Verlaufnur wenige Tage; nach 3-5 Tagen deutliche VerbesserungPatienten leiden in der Regel 5-7 Tage an massiven Beschwerden
Genesungsdauer1 Wochebis zu mehreren Wochen
Betroffene Körperbereichevor allem die Atemwegeder gesamte Körper
Halsweh
häufig; Kratzen im Hals

manchmal
Niesen
Schnupfen
typisch

selten
Reizhusten
erst später

bereits zu Beginn
Körpertemperaturleicht erhöht bis 38,5°hohes Fieber bis zu 41°
Plötzliche Kopf- und Gliederschmerzen
starke Abgeschlagenheit
manchmal

sehr häufig
Magen-Darm-Probleme


selten

Typischer Verlauf von einem grippalen Effekt (Erkältung)

Charakteristische Beschwerden bei einer Erkältung:

  • vor allem die Atemwege sind betroffen
  • zunächst beginnt die Erkältung mit einem Husten
  • dann folgt in der Regel der Schnupfen
  • weiter stellen sich Druckschmerzen auf der Stirn, im Kopf und in den Gliedern ein
  • außerdem kann Rücken schmerzen
  • ebenso schmerzen der Hals und die Ohren
  • man fühlt sich krank und „kaputt“
  • darüber hinaus steigt die Körpertemperatur bis 38,5 Grad Celsius (Fieber)

Typischer Verlauf einer echten Grippe ohne Impfung

Grippe Impfung kann typisches Influenza-Szenario vermeiden

Charakteristische Beschwerden einer Influenza:

  • der gesamte Körper ist betroffen
  • außerdem kommen die Beschwerden schnell und heftig
  • die Influenza dauert ca. 5-7 Tage
  • sie wird von hohem Fieber begleiteit
  • ebenso von schweren Kopf- und Gliederschmerzen
  • gegen Ende bleibt ein trockener Reizhusten

Grippe Impfung – Folgen und Nebenwirkungen

Die Grippe Impfung funktioniert in 4 Schritten:

So läuft eine Grippe Impfung ab
  • 1. Der Arzt spritzt dem Patienten einen Impfstoff mit inaktivierten Bestandteilen des Virus.
  • 2. Dann regen die Virusbestandteile das Immunsystem an. Vor allem die weißen Blutkörperchen, welche als Reaktion Antikörper (spezifische Abwehrstoffe gegen die entsprechenden Erreger) produzieren.
  • 3. So genannte Gedächtniszellen (memory cells) speichern langfristig das Profil des Erregers.
  • 4. Wenn der Körper später abermals mit den Erregern (Antigen) in Kontakt kommt, reagiert das immunologische Gedächtnis innerhalb kurzer Zeit und verhindert eine Infektion.

Die Grippe Impfung verursacht kaum Nebenwirkungen. Außerdem zeigen die Erfahrungen, dass der Impfstoff nicht krank macht und im Allgemeinen gut verträglich ist. Darüber hinaus treten unabhängig vom Impfstoff gelegentlich vorübergehend Allgemein-Symptome wie bei einer Erkältung auf. In der Regel klingen diese Beschwerden jedoch innerhalb von ein bis zwei Tagen folgenlos wieder ab.

EXPERTEN-TIPP:

Wenn Sie auf Nummer Sicher gehen wollen, achten Sie darauf, dass Ihre Unfallversicherung Gesundheitsschädigungen nach einer erfolgten Schutzimpfung (Impfschäden) als Unfall anerkennt wie zum Beispiel die KLASSIK GARANT EXKLUSIV.

Mögliche Nebenwirkungen einer Grippe Impfung können sein:

  • schwache Schmerzen an der Impfstelle
  • ebenso Schwellungen und Rötungen

Selten kommt es nach einer Grippe-Impfung zu:

  • Unwohlsein
  • ferner leicht erhöhter Temperatur (Fieber)
  • Kältegefühl (Frösteln)
  • außerdem Transpiration (Schweißabsonderung)
  • Kraftlosigkeit
  • Kopfweh, Glieder- sowie Muskelschmerzen

Ab wann macht eine Grippe Impfung Sinn?

Ist eine Grippe Impfung für Kinder empfehlenswert? Ebenso für ein Kleinkind? Kurz gesagt: Ab wann macht eine Grippe Impfung Sinn? Wer Kinder hat, weiß, wie schnell sich die Kleinen im Kindergarten oder in der Schule anstecken. Zumal Kinder oft die Abstandsregeln und das Händewaschen nicht kennen oder vergessen. Da die echte Grippe (Influenza) ebenso wie eine normale Erkältung (grippaler Infekt) hoch infektiös ist, können sich diese Krankheiten in Windeseile unter Kindern verbreiten. Außerdem ist das Immunsystem häufig noch nicht voll ausgebildet. Die Ständige Impfkommision empfiehlt deshalb die Grippe Impfung insbesondere für Kinder mit Vorerkrankungen. Die Grippe Impfung kann ab dem 6. Lebensmonat erfolgen. Weitere Informationen zur Grippe Impfung für Kinder im Alter von 0 bis 12 Jahren finden Sie hier.

Weitere Informationen:

Diesen Beitrag teilen:

Sie lesen gerade:
Grippe Impfung ja oder nein?