Welcher Ct Wert ist noch ansteckend ?

Von | Januar 30, 2023

Welcher Ct Wert ist noch ansteckend?

Fragst du dich im Zusammenhang mit Corona, welcher Ct Wert noch ansteckend ist? Der Ct-Wert ist eine wichtige Kennzahl, um eine valide Einschätzung über das Risiko einer Ansteckung zu treffen. Daher ist es wichtig zu verstehen, was Ct-Werte sind und welche Ansteckungsgefahr du von ihnen ableiten kannst. In diesem Artikel klären wir, was die Höhe des Ct-Wertes über die Ansteckungsgefahr eines Corona-Infizierten aussagt.

Was ist der Ct Wert?

Wenn dein PCR-Test positiv ausfällt, steht auf dem Ergebnis meist auch ein Ct-Wert . Das Kürzel „Ct“ leitet sich aus der englischen Bezeichnung „cycle threshold value“ ab. Der Ct-Wert entspricht der Anzahl der Durchläufe (Zyklen), die das Labor benötigte, um Viren nachzuweisen. Man spricht von der „Viruslast“. Insofern verrät der Ct-Wert auch, ob eine infizierte Person vermutlich für andere ansteckend ist – oder eher nicht.

Ansteckungsgefahr abhängig vom Ct-Wert

Welcher Ct-Wert noch ansteckend ist, lässt sich schwer sagen. Denn das hängt von der spezifischen Infektion und der Person ab, die das Virus in sich trägt. Laut dem Robert-Koch-Institut (RKI) liegt der ansteckende Ct-Wert unter dem Richtwert von 30.

Grundsätzlich gilt:

  • Ein niedriger Ct-Wert deutet auf eine hohe Viruslast hin. Damit verbunden ist das Risiko einer Ansteckung entsprechend höher.
  • Je höher der Ct-Wert, desto weniger Viren befinden sich im Körper. Somit sinkt auch die Ansteckungsgefahr.

Allgemein geht man bei einem Ct Wert von über 30 davon aus, dass die Person nur noch wenig infektiös ist. Offiziell giltst du daher ab einem Ct-Wert >30 als nicht ansteckend.

Der Ct-Wert bietet jedoch keine verlässliche Sicherheit. Denn einerseits kann von einer Person mit einem Ct-Wert über 30 immer noch eine Gefahr ausgehen. Andererseits bedeutet ein Ct-Wert unter 30 auch nicht, dass die Person in jedem Fall ansteckend ist.

Verschiedene Faktoren können den Ct Wert verändern

Auch beim PCR-Test wirken sich verschiedene Faktoren auf das Ergebnis aus. Zunächst ist das PCR-Testverfahren nicht standardisiert.

Ebenso beeinflusst die Art der Probenentnahme das Testergebnis. Daraus resultiert eine gewisse Schwankungsbreite. So kann ein Gurgeltest andere Werte liefern, als ein Nasen-Rachen- oder Nasen-Abstrich.

Abweichungen sind selbst bei gleichen Testverfahren möglich. Folgende Fragen sind relevant: Wie lange wurde gegurgelt? War es wirklich ein Gurgeln oder nur das Ausspülen des vorderen Mundbereichs? War die zu testende Person nüchtern? Oder konsumierte sie vor dem Test Speisen und Getränke? Wie viel Probematerial wurde beim Abstrich entnommen?

Diese und andere Faktoren können die Ergebnisse eines PCR-Tests und damit auch den Ct-Wert beeinflussen. Insofern ist der Ct-Wert nur ein Richtwert, welcher nur bedingt Auskunft gibt, wie ansteckend eine Person ist.

Diesen Beitrag teilen: