Gliedertaxe Unfallversicherung


Gliedertaxe Unfallversicherung – Was ist das?


Die Gliedertaxe in der Unfallversicherung ist eines der wichtigsten Merkmale für die Leistungsstärke einer Police. Ebenso wie die Progression. Entsprechend gilt dies für jede Form der privaten Unfallversicherung. Ganz gleich ob es sich um eine Kinderunfallversicherung, Familienunfallversicherung oder betriebliche Gruppenunfallversicherung handelt. Deshalb kann man festhalten: Die besten Unfallversicherungen bieten Ihnen vor allem verbesserte Gliedertaxen für den individuellen Schutz nach Ihrem Bedarf.

EXPERTEN-TIPP:

Die VHV Versicherung bietet eine stark verbesserte Gliedertaxe – vor allem im Tarif VHV EXKLUSIV. Hier berechnen!

Nach einem Unfall bleiben viele Fragen:

  • Erstens, was und wie viel die Unfallversicherung zahlen muss.
  • Zweitens, nach welchem Maßstab abgerechnet werden soll.
  • Außerdem: Was ist eine Hand oder eine Auge wert?
  • Zusätzlich, wie hoch man den Verlust eines Armes bewerten soll.
  • Und darüber hinaus, was zum Beispiel gezahlt wird, wenn Sie auf beiden Augen erblinden.

Als Bemessungsgrundlage für die Entschädigung aus einer Unfallversicherung dient die Gliedertaxe. Ebenso als Abrechnungsbasis. Somit stellt die Gliedertaxe eine Auflistung der wichtigsten Gliedmaßen, Sinnesorgane und sonstigen Organe mit einer prozentualen Bewertung dar.

Die Gliedertaxen unterscheiden sich von Versicherer zu Versicherer. Ebenso von Tarif zu Tarif. Leistungsstarke Unfallversicherungen bieten dabei „verbesserte Gliedertaxen“ an. Kurz gesagt bewerten verbesserte Gliedertaxen bestimmte Körperteile höher als „normal“, denn nicht für jeden ist die gleiche Unfallversicherung sinnvoll.

Beispiel: Verlust einer Hand
Übliche Bewertung: 55% – Verbesserte Gliedertaxe: 100%

Der Invaliditätsgrad wird nach einem Unfall von einem Arzt festgestellt. Das bedeutet für Sie, dass ein objektiver Experte mit Sachverstand die Verletzung bewertet. Darüber hinaus wird in jeder Unfallversicherung eine Gliedertaxe vereinbart.

Beispielhafte Entschädigungen nach der Gliedertaxe

Die Gliedertaxe ist der offizielle Maßstab, wie hoch einzelne Körperteile prozentual bewertet werden. Je nach vereinbarter Versicherungssumme ergibt sich die Entschädigungsgrenze für jedes Körperteil.

Gliedertaxe Unfallversicherung - Beispielhafte Darstellung

Wenn ein Körperteil komplett verloren geht, ist die Sache klar. Ebenso wenn Teile des Körpers nach einem Unfall vollständig funktionsunfähig sind. Deshalb zeigt ein Blick in die Gliedertaxe die zu erwartende Leistung. Die so ermittelte Invaliditätssumme wird schließlich an den Versicherungsnehmer ausgezahlt.

Oft sind Körperteile nach einem Unfall laut ärztlichem Gutachten jedoch nur teilweise beeinträchtigt. Denn nicht immer ist ein Arm ab oder ein Bein komplett gebrauchsunfähig. In diesen Fällen wird daher die Versicherungsleistung je nach dem Grad der Einschränkung angepasst.


Welche Sonderformen zur Gliedertaxe gibt es?


Manche Unfallversicherer bieten besondere Gliedertaxen für bestimmte Berufe an wie zum Beispiel:

Besondere Gliedertaxe für die Unfallversicherung von Medizinern

In dieser speziellen Gliedertaxe werden zum Beispiel Hand, Daumen und Zeigefinger mit jeweils 100 Prozent bewertet. Sie eignet sich daher vor allem für:

  • Arzt / Ärztin
  • Facharzt / Fachärztin
  • Mediziner / Medizinerin

→  Gliedertaxe MED für Mediziner berechnen


Besondere Gliedertaxe mit besonders hoher Bewertung der Hand

Der Schwerpunkt dieser sehr leistungsstarken Gliedertaxe liegt auf den Armen und Händen. Sie eignet sich daher vor allem für:

  • Altenpfleger / Altenpflegerinnen
  • ebenso Handwerker / Handwerkerinnen
  • außerdem Künstler / Künstlerinnen
  • weiter Musiker / Musikerinnen
  • oder Physiotherapeut und -innen

→  Gliedertaxe HAND berechnen


Spezielle Gliedertaxe mit besonders hoher Bewertung der Sinne

Diese ebenfalls sehr leistungsstarke Gliedertaxe legt den Schwerpunkt auf die Sinnesorgane. Daher eignet sie sich zum Beispiel für:

  • Beamte
  • Büroangestellte
  • Ingenieure
  • Optiker/in
  • Leitende/r Angestellte/r

Beispielhafte Abrechnung einer Unfallversicherung nach Gliedertaxe


Im folgenden echten Beispiel erlitt der Versicherte nach einem Verkehrsunfall eine Verletzung am rechten Auge. Trotz vorbildlicher ärztlicher Versorgung blieben dauerhafte Folgen zurück. Der Arzt bewerte die Einschränkung der Sehkraft mit 30 Prozent. Da der vollständige Verlust eines Auges laut Gliedertaxe mit 60 Prozent bewertet wurde, ergab sich somit eine Unfallentschädigung von 18 Prozent. Dies ergab unterm Strich eine Auszahlung von 18.406,51 EUR.

Gliedertaxe Unfallversicherung - Abrechnung einer Invalidität

So finden Sie die Unfallversicherung mit der besten Gliedertaxe


Die Gliedertaxen der Unfalltarife unterscheiden sich erheblich. Somit hilft nur ein Blick in die Bedingungen. Denn ein objektiver Unfallversicherungsvergleich verschafft Ihnen ruckzuck einen Überblick, vor allem zur Qualität der jeweiligen Gliedertaxe. Falls Sie an Krankeiten oder Gebrechen leiden, ist selbst das kein Problem. Denn leistungsstarke Konzepte wie zum Beispiel die VHV EXKLUSIV bieten Ihnen trotzdem überzeugenden Schutz mit einer erstklassigen Gliedertaxe – sogar bis zu 1 Mio Euro ohne Gesundheitsfragen.

EXPERTEN-TIPP:

Die Gliedertaxe der VHV EXKLUSIV ist eine der besten im Markt. Diese Lösung ist vor allem deshalb interessant, da Sie diese Police bis zu 1 Mio Euro bei Vollinvalidität online abschließen können.

Andere suchten nach gliedertaxe knie, gliedertaxe schulter, gliedertaxe finger,
gliedertaxe wirbelsäule, gliedertaxe rotatorenmanschette und gliedertaxe sprunggelenk. Ebenso nach gliedertaxe daumen, gliedertaxe wirbelbruch, gliedertaxe kreuzbandriss, gliedertaxe hand, gliedertaxe handgelenk, gliedertaxe fuß oder gliedertaxe arm.

TARIFE VERGLEICHEN ⏩

Diesen Artikel teilen:

Sie lesen gerade:
Gliedertaxe Unfallversicherung – Was ist das?