Babys mit Down Syndrom


Trotz Down Syndrom Babys gegen Unfall versichern


Gibt es eine Unfallversicherung für Babys mit Down Syndrom? Ja klar, die gibt es. Allerdings kann man mit den üblichen Angeboten im Internet kaum eine spezielle Unfallversicherung vergleichen. Mit diesem kostenlosen Tool erhalten Sie in wenigen Minuten erstklassigen Unfallschutz für Babys mit Down Syndrom. Es ist doch so: Wer Babys mit Down Syndrom gegen Unfälle versichern will hat meist ein Problem. Warum? Weil die meisten Unfallversicherungen Babys mit Down Syndrom ausschließen. Für Down Syndrom Kinder, Jugendliche oder Erwachsene gilt dies genauso.

In vielen Unfallversicherungspolicen sind Menschen, welche dauernd einer Pflege bedürfen ebenso wie Menschen mit einer geistigen oder psychischen Behinderung nicht versicherbar. Selbst dann, wenn Sie womöglich bereits eine Police in Ihrem Ordner haben. Geregelt wird dies in den allgemeinen Versicherungsbedingungen im Vertrag für die Unfallversicherung.

VORSICHT:  Da in den marktüblichen Unfallversicherungen der Versicherungsschutz für Baybs mit Down Syndrom ausgeschlossen wird, sollten Eltern auf keinen Fall eine 08/15-Police abschließen. Standardisierte Unfallversicherungen erwecken einen trügerisches Sicherheitsgefühl, welches sich früher oder später rächt.

WICHTIG:  Wenn Sie eine vertrauensvolle und preisgünstige Unfallversicherung für Babys mit Down Syndrom suchen, gibt es am deutschen Versicherungsmarkt nur sehr wenige geeignete Angebote.

Wo findet man eine gute und günstige Unfallversicherung für Down Syndrom Kinder? Das fragen sich viele Mütter und Väter. Wenn Eltern für ihre gesunden Kinder eine Unfallversicherung suchen, dann stehen sie angesichts von zigtausend Tarifen allzu schnell vor großen Schwierigkeiten. Vor lauter Wald sieht man die Bäume nicht mehr. Das ist ein Problem!

Wenn man jedoch eine Unfallversicherung für ein krankes Kind mit Down-Syndrom sucht, dann beginnt ein echtes Dilemma. Die meisten Unfallversicherungen lehnen nach wie vor kategorisch ab. In vielen anderen Unfalltarifen droht dem Versicherten eine gefährliche Stolperfalle, von der Eltern meistens nichts ahnen. Nur die beste Unfallversicherung bietet Versicherungsschutz bis zu einem Mitwirkungsgrad von 100 Prozent.

Die beste Unfallversicherung fragt nicht nach Down-Syndrom

Solange ein Abschluss in Aussicht gestellt wird, stößt man auf offene Ohren. Doch sobald die obligatorische Frage nach Vorerkrankungen gestellt wird, nehmen viele Gespräche eine abrupte Wendung: Viele Vertreter klappen spätestens dann ihr Notebook zu.

Die Tatsache, dass sich Absagen wie eine Perlenkette aneinander reihen, ist angesichts von derzeit etwa 30.000 bis 50.000 Menschen mit Trisomie 21 in Deutschland, ein untragbarer Zustand. Eltern von Kindern mit Down-Syndrom kennen das deprimierende Gefühl fortlaufender Ablehnung bei Versicherungen.

Bislang wurden Kinder mit Down-Syndrom von deutschen Unfallversicherungen meist ausgegrenzt. Gerade in unlösbar anmutenden Situationen, informieren sich daher immer mehr Menschen im Internet. www.beste-unfallversicherung.de verzeichnet seit Jahren eine stark wachsende Nachfrage quer durch ganz Deutschland.

Die meisten Unfallversicherungen bieten grundsätzlich keinen Versicherungsschutz für Kinder mit Down-Syndrom. Daneben gibt es vereinzelte Angebote, welche zwar auf den ersten Blick Versicherungsschutz bieten. Doch bei genauer Analyse der Bedingungen erkennt der Experte dann im Kleingedruckten den Haken. Dazu benötigt man allerdings spezielle Kenntnisse, welche dem “normalen” Kunden in der Regel fehlen.

Nur die beste Unfallversicherung leistet bis 100 Prozent

Die gefährlichste Stolperfalle im Kleingedruckten heißt “Mitwirkungsanteil”. Diese oft kaum beachtete Regelung ist ein echtes Qualitätsmerkmal und kann nach einem Unfall das Zünglein an der Waage sein. Vor allem für Menschen mit Vorerkrankungen, z.B. auch Down-Syndrom.

Zwar enthalten alle Unfallversicherungen eine Regelung zum Mitwirkungsanteil (Mitwirkungsgrad), doch hinsichtlich der Höhe gibt es Unterschiede wie Tag und Nacht. Während marktübliche Policen bereits ab einem Mitwirkungsanteil von 25 Prozent Kürzungen vornehmen, leistet die beste Unfallversicherung bis zu 100 Prozent. Die Schwelle zur Leistungskürzung aufgrund Vorerkrankungen liegt beim Spitzenanbieter damit vier Mal so hoch wie bei den Schlusslichtern.

Für Kinder mit Down-Syndrom empfiehlt sich wie auch für alle anderen Menschen mit Vorerkrankungen, Gebrechen und Behinderungen als beste Unfallversicherung eine Police mit dem höchstmöglichen Mitwirkungsanteil, denn es gilt: Je höher der Mitwirkungsanteil, um so besser! So werden beim Finanztest-Testsieger unter 341 getesteten Tarifen krankheitsbedingte Unfallfolgen nur bei 100% Mitwirkung berücksichtigt. Besser geht es nicht!

Interessierte Eltern finden weiterführende Informationen und die beste Unfallversicherung für Kinder mit Down-Syndrom unter www.beste-unfallversicherung.de

Mitwirkungsanteil


Down Syndrom Baby


4400,3,15

Down Syndrom Kinder

1600,3,6

Babys mit Down Syndrom

1000,3,6


Down Syndrom Lebenserwartung


Wenn früher ein Arzt für ein Baby die Diagnose »Down Syndrom« stellte, mussten sich die Eltern oft auf eine geringere Lebenserwartung einstellen. Dies lag vor allem an den fehlenden Möglichkeiten für eine medizinische Behandlung. Die Todesursache waren im Regelfall die Folge von Fehlbildungen der Organe.

Im Gegensatz dazu sind in unsrer Zeit die medizinischen Möglichkeiten deutlich besser. Mehrheitlich kann man aktuell Trisomie 21 bezüglich der Lebenserwartung erfolgreich behandeln, so dass die überwiegende Zahl der betroffenen Jahrzehnte erleben können. Vor allem in Europa ist die Lebenserwartung mit Down Syndrom enorm gestiegen. Während sie 1929 noch bei etwa 9 Jahren lag, ging man bereits 2004 von etwa 60 Jahren aus. Vor allem Organfehlbildungen können heute meistens in hohem Maße behandelt werden. Daher feiert inzwischen jedes 10. Baby mit Down Syndrom später seinen 70. Geburtstag.

Down Syndrom Symptome

1000,2,14

Down Syndrom Ursachen

880,3,14

Down Syndrom Test

390,23,21

Über den KLASSIK-Tarif (keine Gesundheitsfragen) können Sie Kinder mit Down-Syndrom versichern. Bitte beachten Sie jedoch, dass im KLASSIK-Tarif ein Mitwirkungsanteil gilt. Sollte Ihr Kind einen Unfall erleiden, der zu 100 % aufgrund des Down Syndroms oder einer anderen Vorerkrankung eingetreten ist, so sind ist der Versicherer leistungsfrei.

UNFALLSCHUTZ OHNE GESUNDHEITSPRÜFUNG

Lösung ohne Mitwirkungsanteil

Sofern in den letzten 5 Jahren keine Behandlungen durchgeführt oder Medikamente verordnet wurden keine der folgenden Erkrankungen vorliegt:

  • AIDS
  • Alkohol-, Drogen-, Medikamenten-Missbrauch
  • Bluterkrankheit
  • Epilepsie
  • Glasknochenkrankheit
  • Multiple Sklerose (MS)
  • Osteoporose
  • Paget-Krankheit
  • Spina bifida
  • Wirbelgleiten
  • Zuckerkrankheit

Diesen Artikel teilen:

Sie lesen gerade:
Babys mit Down Syndrom gegen Unfall versichern