Kindersicherheitspaket

Wussten Sie, dass in Deutschland rund 5,9 Millionen Heim- und Freizeitunfälle pro Jahr passieren – oft sind Kinder unter 14 Jahren betroffen. Etwa 60 bis 80 dieser Unfälle endeten in den vergangenen Jahren tödlich. Viele Unfälle ließen sich vermeiden.

Gefahr erkannt – Gefahr gebannt. Mit dem kostenlosen Kindersicherheitspaket von der Aktion Das Sichere Haus (DSH) rund um den Unfall- und Gesundheitsschutz von Kindern wird Vorsorge zum Kinderspiel. Das Info-Paket umfasst die nachfolgenden 5 Broschüren für mehr Kindersicherheit:

.

Die beste Kinderunfallversicherung im Vergleich

 

Inhalt des kostenlosen Kindersicherheitspakets:.

1. Achtung! Giftig! Vergiftungsunfälle bei Kindern

So können Vergiftungen mit Reinigungsmitteln, Medikamenten, Kosmetika, Nikotin und Alkohol vermieden werden. Wie sieht eigentlich die giftige Herbstzeitlose aus? Was muss ich tun, wenn mein Kind sich vergiftet hat?

.

2. Mobile Kinder. Tipps für Kinderfahrzeuge –
vom Rutschauto bis zum 
Snowboard

Sicher unterwegs im Straßenverkehr, in der Halfpipe, im Schnee. Welche Schutzausrüstung brauchen Mini-Radler und Inline-Skater? Selbst Laufräder für Kleinkinder können ganz schön schnell werden.

.

3. Babysitter: auswählen, einweisen, versichern

Faltblatt für Eltern, die auch mal wieder einen freien Abend genießen wollen. Was müssen Babysitter und Eltern beachten, zum Beispiel bei der Einweisung in den Haushalt? Muss mein Babysitter eine Haftpflichtversicherung haben?

.

4. Spiele von gestern für Kinder von heute – Spiele drinnen

Reaktions-, Merk- und Geschicklichkeitsspiele für Kinder und Kindergruppen ab drei Jahre.

.

5. Spiele von gestern für Kinder von heute – Spiele draußen

Ball-, Hüpf- und Laufspiele für Kinder und Kindergruppen ab fünf Jahre.

.

So können Sie das kostenlose Kindersicherheitspaket bestellen:

Internet:     www.das.sichere-haus.de/broschueren/kinder
Mail:            bestellung@das-sichere-haus.de, Stichwort „Kisipa“
Post:            DSH, „Kisipa“, Holsteinischer Kamp 62, 22081 Hamburg

 

Insider-Report: Die 18 teuersten Fehler bei Unfallversicherungen